Lab Course: 3D-Suchmaschine

Course

Description

Vorbesprechung: 17. Juli 2002, 14:00, Raum N213

Entsprechend der rapide steigender Bedeutung von 3D-Graphik, werden immer mehr 3D-Modelle erstellt. Da das Design von Modellen hoher Qualität ein immens zeit- und kostenintensiver Prozess ist, wird in der letzten Zeit konzentriert daran geforscht, existierende Modelle wieder verwendbar zu machen. In Zukunft wird der Designer in einem ersten Schritt prüfen, ob ähnliche Modelle wie das zu entwerfende Objekt, oder Teile davon, bereits in einer Datenbank oder im Internet vorhanden sind. Ähnliche Fragestellungen ergeben sich in einer Reihe von Gebieten, wie z.B. der Archäologie, der Biologie, etc. Die Fundamentale Aufgabe ist Ähnlichkeitsmaße zwischen 3D Objekten zu definieren, die zur schnellen Suche eingesetzt werden können.

text

text

Zur Suche von Text, Bildern und sogar Musik existieren bereits effizienteVerfahren und Systeme. Im Kontext von 3D-Objekten sind dagegen die meisten wissenschaftlichen Ergebnisse erst in letzten 2 (!) Jahren erschienen. Dementsprechend gibt es nur wenige experimentelle Prototypen von 3D-Suchmaschinen:

Ziel des Praktikum ist es basierend auf bisherigen Ergebnissen eine 3D-Suchmaschine zu entwerfen und implementieren. Sie soll aus drei Komponenten bestehen:

  1. Die webbasierte Eingabeschnittstelle soll die Eingabe eines beliebigen Objekts ermöglichen, sowie die Suchergebnisse darstellen.
  2. Abstrakte Repräsentation der Objekte (z.B. Skelettgraph eines Objekts, dessen Massenverteilung, Farbenverteilung, usw.) sind für den effizienten Vergleich von Objekten notwendig. Das Ähnlichkeitsmaß wird anhand dieser abstrakten Charakterisierung der Objekte berechnet.
  3. Eine Datenbank mit entsprechender Indizierung soll eine effiziente Suche ermöglichen.

Spezieller Wert wird darauf gelegt, mittels Modularität und modernen Designprinzipien die Erweiterbarkeit des Systems durch Hinzufügen neuer Objektabstraktions- und Suchmethoden zu ermöglichen.